Die Kraft der Pause – Werden Sie Leistungsfähiger!

Published by Work Safety Team on

Jetzt Pause machen

Foto von  Andrew Neel auf Unsplash

Rückenschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und vieles mehr sind alles Anzeichen dafür, dass Ihr Körper eine Pause benötigt. Dabei wissen viele nicht, was es heißt richtig Pause zu machen. Immer mehr Angestellte lassen sie aufgrund von zu hoher Arbeitsbelastung und Zeitdruck sogar ganz ausfallen, ohne an die langfristigen Folgen zu denken. Denn nur durch regelmäßige Ruhepausen am Arbeitsplatz kann für Ihre Gesundheit gesorgt werden.

 

Warum eine Pause wichtig ist?

 Pausen während der Arbeitszeit sind keine Zeitverschwendung. Im Gegenteil, sie helfen dabei, Ihre Kreativität, Produktivität und Leistungsfähigkeit zu steigern. Wer regelmäßig seinen Körper zu Ruhe kommen lässt, beugt nicht nur Müdigkeit vor, sondern bleibt auch durch den Arbeitsalltag hindurch motiviert. Auch Ihr Gehirn braucht eine kleine Auszeit, um das Gelernte zu überprüfen und zu verinnerlichen.

Ihr Körper wird ihnen danken, wenn Sie nicht nur an die Arbeit, sondern auch an Ihre Gesundheit und Sicherheit denken. Regelmäßige Erholungsphasen senken den Stresspegel und reduzieren das Burn-out-Risiko. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) machte darauf aufmerksam, dass durch regelmäßige Pausen weniger Unfälle passieren und Fehlzeiten in Unternehmen sinken. [1]

 

Anzeichen, dass Sie eine Pause benötigen

  • Nacken- und Schulterverspannungen
  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Flaues Gefühl bis hin zu Kopfschmerzen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Trockene Augen
  • Reizbarkeit

 

Was Arbeitgeber tun können

Pausen sind gesetzlich geregelt. Deswegen muss sichergestellt werden, dass die Beschäftigten eine ausreichende Pausenzeit erhalten und diese auch in Anspruch nehmen.

Wichtig ist, dass die Pausenzeit strikt von der Arbeitszeit abgrenzt ist. Arbeitnehmer*innen kehren am effektivsten und erholtesten an den Arbeitsplatz zurück, wenn sie ihre Erholungsphase selbst gestalten dürfen. Da besonders im Home-Office der soziale Kontakt zu kurz kommt, könnten Arbeitgeber*innen eine Plattform errichten, auf der sich die Mitarbeiter*innen in den Pausen zusammenfinden können, umso die organisatorische Bindung zu stärken.[2]

 

Tipps für Ihre Pausengestaltung

        1. Lüften
          Alle zwei Stunden für 5 Minuten Stoßlüften wirkt sich positiv auf die Raumluftqualität und Ihre Konzentration aus.
        2. Kontrastprogramm
          Der richtige Kontrast ist entscheidend. Nach langem Sitzen sollte eine Phase der Bewegung folgen. Aber auch der Umgebungs- und Aufgabenwechsel verschafft Ihrem Körper eine Auszeit.
        3. Dehnübungen
          Bewegung hält fit und verschieden Dehnübungen helfen Ihnen sich zu entspannen. Egal ob ein Spaziergang, eine Yogastunde oder ein Workout zuhause, es ist für jeden etwas dabei und gleichzeitig entlasten Sie Ihre psychische Gesundheit.

         

      „Your calm mind is the ultimate weapon against your challenges. So relax.”

      ~ Bryant McGill

       

       

       

       

      [1] Mach mal Pause – aber richtig!

      [2] Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

      Categories: